17.03.2018: VfL Waldheim 54 II – SG Lok Wurzen 24:29 (13:12)

Waldheimer Vorsprung schmilzt. Vier Punkte bei drei noch ausstehenden Begegnungen: VfL-Reserve unterliegt im direkten Duell Verfolger Wurzen.

Nach dem wichtigen Derbysieg in der Vorwoche beim SV Leisnig 90 wollten die Waldheimer im Duell gegen den direkten Tabellennachbarn nachlegen und sich weiter an das große Tabellenmittelfeld herankämpfen. Das ging am Ende schief, die Berger-Schützlinge unterlagen 24:29. Dabei erwischte der VfL wieder einen guten Start in die Partie und führte zunächst klar (7:3/12.). Doch kurz vor der Pause schienen die Zschopaustädter schon in der Kabine, was der Gast mit drei Treffern in Folge bestrafte. Entsprechend stand nur noch eine knappe Halbzeitführung für den VfL auf der Anzeigentafel. Bereits im ersten Abschnitt hatten die Waldheimer, wie im Hinspiel, mit den beiden Wurznern Sebastian Opitz und Andreas Kewitz größte Probleme. Diese hielten ihre Mannschaft gefühlt alleine in der Partie. Während das Waldheimer Lager noch mit dem Spielverlauf in Halbzeit eins zufrieden sein konnte, gab es danach einen großen Leistungsabfall. Die Truppe hatte der SG einfach nicht mehr viel entgegenzusetzen. Immer wieder kamen die Wurzener mit einfachsten Körpertäuschungen frei zum Torabschluss. VfL-Torwart Nico Nabor wurde von seinen Vorderleuten viel zu oft im Stich gelassen. So gewannen die Muldenstädter an der Zschopau verdient. Dabei waren die Gäste kein übermächtiger Gegner, sondern von zwei schwachen Teams das etwas bessere. So fasste ein neutraler Zuschauer die Begegnung nach dem Ende im Vorraum der Sporthalle treffend zusammen: „Das Spielniveau war genauso bescheiden wie die Schiedsrichterleistung und die eisigen Temperaturen zurzeit.“ Aufgrund der ungeklärten Aufstiegsfrage in der Bezirksliga und des feststehenden Abstieges des HV Böhlen aus der Verbandsliga, ist auch der Abstieg der Waldheimer aus der Bezirksliga wieder deutlich realistischer geworden, sollten sie auch nach dem 24. Spieltag auf dem aktuellen Tabellenplatz zehn stehen.  (Quelle: Döbelner Anzeiger vom 20.03.2018)

VfL Waldheim 54 II: Nabor; Ließke (1), Tran Xuan (3/1), Ilbig (7/2), Franke, Kirchner (3), Wachsmuth (7), Laub (2), R. Stolzenberg, Hochmuth (1), Berger; Zu.: 30