5. Benefizspiel am 16. Dezember – Handballer vs. Fußballer

In Waldheim und Döbeln spielten Handballer und Fußballer für einen guten Zweck. Der Erlös kann sich sehen lassen.

Von Dirk Westphal und Frank Korn. Die gute Sache hat am Freitagabend wieder gesiegt. Und das, obwohl der sportliche Ehrgeiz nicht zu kurz kam. In Döbeln ebenso wie in Waldheim. In beiden Städten standen sich die Hand- und die Fußballer in Benefizspielen gegenüber. Und während sich an der Mulde die Nachwuchsabteilungen der HSG Neudorf/Döbeln und des Döbelner SC über die Spendensumme von rund 1 500 Euro, darunter 800 Euro vom Döbelner Anzeiger und seinen Anzeigenpartnern, freuen konnten, waren es in Waldheim 2 150 Euro, davon 724 Euro vom Döbelner Anzeiger und seinen Anzeigenpartnern. Die kommen den fünf Waldheimer Kindertagesstätten zweckgebunden zur Anschaffung von Sportgeräten zugute. Entsprechend freute sich auch Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst über die Aktion: „Es ist schön, dass das Benefizspiel nach einem Jahr Pause wieder ausgetragen worden ist. Für jede der fünf Kindereinrichtungen ist ein schöner Betrag zusammengekommen. Ich freue mich, dass über jeden Zuschauer, der dabei war, hätte mir aber noch den einen oder anderen mehr gewünscht.“ In Waldheim kamen dagegen Prominente und Sponsoren mit zum Einsatz und sorgten durchaus für gute Unterhaltung. Mit 16:0 führten die Fußballer nach der ersten Halbzeit. Und auch in der zweiten Hälfte bewiesen sie, dass sie auch mit dem Handball umgehen können, und gewannen insgesamt mit 31:18. Dabei lobte Benjamin Brambor vom gleichnamigen Pflegedienst, der im VfL-Team mitspielte, eine besondere Siegprämie aus. Er versprach, bei einem Sieg der Handballer die Spendensumme auf 2 000 Euro aufzustocken. Doch auch nach der Niederlage „seines“ Teams hielt er sich an seine Zusage und legte zu den bisher eingegangenen 1 700 die 300 Euro drauf. Später wurde die Summe durch 150 Euro aus der Mannschaftskasse der Fußballer auf 2 150 Euro erhöht. Über eines waren sich alle Beteiligten in Döbeln wie in Waldheim nach dem Abpfiff einig. In irgendeiner Form werden im kommenden Jahr die nächsten Benefizspiele ausgetragen. Sei es, um kurz vor Weihnachten fernab des Punktspielstresses einfach Spaß zu haben, und zudem damit noch jemandem helfen zu können. (Quelle: Döbelner Anzeiger vom 17.12.2016)

VfL Waldheim 54 – SV Aufbau Waldheim  18:31 (0:16/18:15)

VfL Waldheim 54: Uwe Kurth, Martin Kater, Oskar Wagner, Andy Reichenbach, Martin Scholl, Falko Fritsche, Sven Dreyer, Sven Krause, Matthias Poch. Trainer: Thomas Berger. + Andreas Liebau, Benjamin Brambor, André Funke. SV Aufbau Waldheim: Stefan Leimner, Benjamin Klinger, Sven Kretzschmar, Christoph Claus, Manuel Natzschka, Michael Wolf, Erik Erichson, Daniel Helbig, Willy Kreher, Sven Vandereike. Trainer: Andreas Kügler, Udo Seydel. + Ronny Winkler, Lars Hack, Andy Müller. SR: Daniel Helbig (Fußball), Michael Gückel/René Schuricht (Handball). Zu: 150

Döbelner Anzeiger und Autohaus Mäke präsentierten: Waldheimer Benefizspiel 2016 – Wow: Welch ein Ergebnis: 2.150 Euro!

Liebe Sportfreunde, liebe Unterstützer, die 5. Auflage des Waldheimer Benefizspieles zwischen den Aufbau-Fußballern und den Handballern vom VfL war am späten Freitagabend ein grandioser Erfolg. Beim sportlich fairen Vergleich hatten zwar die Handballer am Ende mit 31:18 deutlich das Nachsehen, aber die Rekordspendensumme von 2.150 Euro kann sich mehr als sehen lassen. Darüber dürfen sich zu gleichen Teilen (je 439 Euro) die fünf Waldheimer KiTa´s freuen. Neben den Eintrittsgelder (534 Euro) und den sogenannten Auflaufkosten der Aktiven (280 Euro), haben sich auch die Sponsoren, Mannschaften und Vereinsvorstände nicht lumpen lassen. So spendierten u. a. Aufbau extra noch 150 Euro, die Damen der VfL-Kantine 104 Euro, der Döbelner Anzeiger zusammen mit seinen Geschäftspartnern 724 Euro. Aber auch Privatpersonen wie Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann, Bürgermeister Steffen Ernst sowie zahlreiche Waldheimer Geschäftsleute (u. a. André Langner, Dr. Andreas Liebau) zeigen sich sehr spendabel. Brambor Pflegedienstleitungen legte nochmal 300 Euro oben drauf, was in Summe unglaubliche 2.150 Euro brachte. An alle hier nicht namentlich genannten auch ein riesiges Dankeschön! Lieder hätte das Zuschauerinteresse deutlich besser sein können und traurig auch, dass von der KiTa „Wirbelwind“ aus Knobelsdorf niemand anwesend war, um den symbolischen Scheck entgegenzunehmen.

Herzlichen Dank an alle Mitstreiter, alle Helfer und Aktiven, an alle Spender und Sponsoren. Wir wünschen allen ein frohes Fest und guten Rutsch. (mtp)