Saissonrückblick Bezirksliga Leipzig Männer

Erwartungen bleiben unerfüllt. Der SV Leisnig muss den Gang in die Bezirksklasse antreten. Der VfL Waldheim II konnte sich gerade noch retten.

Von Frank Korn und Harald Grotzke. Die beiden regionalen Vertreter VfL Waldheim 54 III (10./18:30) und SV Leisnig 90 (12./11:37) haben die eigenen Ansprüche und Erwartungen in der Handball-Bezirksliga überhaupt nicht erfüllen können. Der Vorjahresmeister Waldheim und der damalige Fünfte aus Leisnig waren von diesen Leistungen meilenweit entfernt. Dabei sah es für die Zschopaustädter zur Halbzeit mit dem fünften Platz noch einigermaßen akzeptabel aus, aber nur vier Pluspunkte in der Rückrunde führten den VfL immer weiter an die Abstiegszone. Vor allem die recht dünne Spielerdecke war nicht ausreichend zu bewältigen. Am Ende langte es nach einem regelrechten Einbruch aber immerhin zum Klassenerhalt. Dieser Leistungseinbruch lag auch daran, dass die „Zweite“ Spieler an die erste Vertretung abgeben musste. „Aus dieser Konstellation heraus sind wir mit dem Klassenerhalt zufrieden“, sagte VfL-Trainer Thomas Berger.

Die Leisniger gingen nach dem erfolgreichen Vorjahr mit großen Ambitionen in ihre zweite Bezirksligasaison. Aber es lief nicht so wie erhofft. Schon nach der Hinrunde standen die Bergstädter als Elfter auf einem Abstiegsplatz und den konnten sie auch nicht mehr verlassen. Mit gerade einmal drei Pluspunkten in der Rückrunde ging es noch einen Rang weiter nach unten und der Abstieg war besiegelt. Die gezeigten Leistungen langten einfach nicht, um die Klasse zu halten. Ein Neustart in der Bezirksklasse sollte dennoch optimistisch und ehrgeizig angestrebt werden. „Viele Spieler haben ihre Leistung nicht abrufen können, oft war die Fehlerquote zu hoch“, sagte Michael Saupe, der die Mannschaft ab der neuen Saison gemeinsam mit Gert Teichert betreuen wird. Dabei muss er auf Mario Nestler, der nach Döbeln wechselt, sowie Thomas Bradler (Studium) verzichten.

An der Tabellenspitze hat der Aufsteiger SV Lok Leipzig-Mitte II (1./48:0) die ihm vorauseilenden Lobeshymnen eindrucksvoll bestätigt. Mit einer überragenden Saison blieb Lok Mitte verlustpunktfrei und sicherte sich vor den Verfolgern HV Glesien 1929 (2./38:12) und SG LVB Leipzig III (3./32:16) mit großem Vorsprung den Meistertitel. Aufsteigen kann der neue Meister aber nicht, denn das erste Lok-Team spielt schon in der Verbandsliga. Der erneut als Zweiter eingekommene HV Glesien verzichtet wie schon im Vorjahr und somit ist der Weg für LVB frei, da deren zweite Mannschaft in die Sachsenliga aufsteigt. Die drei Teams an der Tabellenspitze bestimmten das Niveau und waren die spielerisch besten Mannschaften der Liga. Auch der SC DHfK Leipzig II (4./29:19) konnte mit zwei gleichstarken Durchgängen seinen vierten Rang dauerhaft verteidigen und gute Leistungen vorweisen.

SG Motor Gohlis Nord Leipzig (5./26:22), HSV Mölkau (6./25:23), HSG Riesa/Oschatz II (7./25:23) und Leipziger SV Südwest (8./23:25) bilden das Tabellenmittelfeld. Mit soliden Leistungen können sie eine recht gute Saisonbilanz aufweisen, wobei eine überaus deutliche Steigerung die Mölkauer mit 17 Pluspunkten in der Rückrunde noch in diese Region gebracht hat. Zur Saisonhalbzeit war der HSV noch als Zehnter in der Abstiegszone.

Mit Aufsteiger BSC Victoria Naunhof (9./18:30) beginnt die Region der permanent in den Abstiegskampf verwickelten Teams. Am Ende konnte sich der BSC punktgleich mit den Waldheimern vor dem Gang in die Bezirksklasse retten. SG Lok Wurzen (11./12:36) und der zweite Aufsteiger VfB Eilenburg (13./9:39) müssen wie die Leisniger nächste Saison in der Bezirksklasse spielen. Das war schon nach der Hinrunde absehbar. (Quelle: Döbelner Anzeiger vom 19.07.2018)

Abschlusstabelle:

  1. SV Lok Leipzig-Mitte II 24 24 0 00 635:419 48:00
  2. HV Glesien 1929 24 18 0 06 652:550 36:12
  3. SG LVB Leipzig III 24 16 0 08 641:586 32:16
  4. SC DHfK Leipzig II 24 13 3 08 623:580 29:19
  5. Motor Gohlis Nord Leipzig 24 10 6 08 639:647 26:22
  6. HSV Mölkau – Die Haie 24 11 3 10 645:635 25:23
  7. HSG Riesa/Oschatz II 24 12 1 11 621:616 25:23
  8. Leipziger SV Südwest 24 11 1 12 659:681 23:25
  9. BSC Victoria Naunhof 24 08 2 14 583:656 18:30
  10. VfL Waldheim 54 II 24 09 0 15 609:635 18:30
  11. SG Lok Wurzen 24 06 0 18 633:698 12:36
  12. SV Leisnig 90 24 05 1 18 577:669 11:37
  13. VfB Eilenburg 24 04 1 19 553:698 09:39