Vepo-Cup Handball: Turnierbericht vom 22./23.05.2004

13. Vepo-Cup für Männer- u. Frauenmannschaften

Waldheim. (Eig.Ber./mtp). Zum traditionsreichen Vepo-Cup-Handballturnier, zu dem mit 16 teilnehmenden Mannschaften wiederum eine Spitzenbeteiligung zu verzeichnen war, setzen sich am Ende mit Oberlist SC Riesa bei den Frauen und mit dem TuS Weinböhla bei der Männerkonkurrenz, verdient die besten Mannschaften durch. In der Vorrundenstaffel 1 der Frauen zogen mit Annaberg-Buchholz und Dresden 01 die besten Mannschaften direkt in die Finalrunde ein. Spannender dagegen die Vorrunde in der zweiten Staffel. Hier war Riesa der erste Finalist, doch Waldheim III und Pulsnitz lagen nach Punkten gleich auf. Da der direkte Vergleich mit 4:4 Unentschieden endete, musste die Tordifferenz herhalten. Und die sprach mit einem Treffer für die Gastgeberinnen. Der 5. Finalrunden Teilnehmer wurde dann im Siebenmeterwerfen zwischen Pulsnitz und Waldheim I ermittelt, was klar an die Zschopaustädterinnen ging.

Doch in der Finalrunde der Frauen verließ den VfL dann das Glück. Trotz einer langen Führung durch Waldheim I gegen Riesa hieß es am Ende 6:6. Und das sollte sich rechen. Riesa gab sich im Restprogramm keine Blöße mehr und gewann alle Partien souverän. Im direkten Duell gegen die Vereinskameradinnen der 3. VfL-Mannschaft, hatte es der VfL I selbst in der Hand, den Turniersieg zu holen. Doch die Nerven versagten, so dass eine 6:8-Niederlage am Ende für Waldheim I den SC Riesa jubeln ließ und für den Pokalverteidiger nur der zweite Platz blieb. In der Trostrunde setzte sich der VfL Meißen dann klar mit 7:1 durch.

In der Vorrunde des Männerwettbewerbes spielten alle sechs Mannschaften gegeneinander, um so die Finalisten zu ermitteln. Mit Weinböhla und Rückmarsdorf zeichneten sich ganz klar die Favoriten ab, gefolgt vom VfL II. Diese drei Teams machten dann in der sonntäglichen Finalrunde auch den Turniersieger unter sich aus, während der VfL IV, Dresden 01 und Pulsnitz in der Trostrunde um Pokal und Ehre weiter kämpften. Glücklos agierten dann die Waldheimer, die alle Leute zum Einsatz brachten, in den entscheitenden beiden Finalpartien und mussten so frühzeitig alle Titelhoffnungen begraben. Dagegen lieferten sich Vorjahressieger Rückmarsdorf und Weinböhla ein tolles Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide schlugen Waldheim II und erreichten nach heißem Tanz im direkten Vergleich nur ein 6:6. Also musste auch hier die Tordifferenz über Wohl und Wehe entscheiden. Und diese Wertung sprach ganz eindeutig für Weinböhla, die somit nach 2001 erstmals wieder die VePo-Polster-Trophäe in Empfang nehmen konnten. Spannung pur aber auch in der Trostrunde. Nach einem 6:6 gegen Pulsnitz musste die 4. Vertretung des VfL auf Schützenhilfe hoffen, um wenigsten den Trostrundenpokal zu ergattern. Und dass klappe auch, als Dresden 01 Pulsnitz mit 7:3 bezwang.

Turnier Männer: 1. TuS Weinböhla (Turniersieger); 2. HSG Rückmarsdorf; 3. VfL Waldheim 54 II; 4. VfL Waldheim 54 IV (Sieger Trostrunde); 5. Sportfreunde 01 Dresden-Nord; 6. HSV 1923 Pulsnitz

Turnier Frauen: 1. SC Riesa (Turniersieger), 2. VfL Waldheim 54 I; 3. HC Annaberg-Buchholz; 4. Sportfreunde 01 Dresden-Nord; 5. VfL Meißen (Sieger Trostrunde); 7. Geringswalder HV; 8. SV Motor Dresden-Mickten; 9. HSV 1923 Pulsnitz; 10. VfL Waldheim 54 II

Bester Torwart: Peter Arendt (VfL Waldheim 54 II)

Beste Torfrau: Birgit Glaser (Dresden-Mickten)

Bester Spieler: Jens Gebauer (TuS Weinböhla)

Beste Spielerin: Jana Rühle (SC Riesa)