VfL Waldheim 54 – SV Niederau 1891 33:23 (17:10)

Waldheimer Befreiungsschlag. Der VfL hat das Kellerduell gegen den SV Niederau 1891 gewonnen und zwei Plätze gutgemacht.

So laut ist nach einem Heimspiel der Männer des VfL Waldheim 54 in dieser Saison noch nicht gejubelt worden. Mit 33:23 wiederholte das bisherige Schlusslicht den Hinspielerfolg gegen den SV Niederau und gab damit die Rote Laterne ab. „Es tat der Waldheimer Handballseele gut, eine Mannschaft zu sehen, die von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt hat, dass sie siegen will“, resümierte VfL-Trainer Mario Piasecki. So starteten die Zschopaustädter mit einer 3:0-Führung. Niederau wachte danach zwar auf, und kämpfte sich beim Stand von 8:8 Mitte der ersten Halbzeit heran, doch über die Stationen 11:8 und 14:10 bauten die Gastgeber die Führung zur Pause auf 17:10 aus. Im zweiten Abschnitt blieb der in dieser Saison für das VfL-Spiel charakteristische Blackout aus und der Vorsprung konnte auf 20:11 erhöht werden. Beim 22:14 war die Niederauer Gegenwehr gebrochen und so bekamen in den abschließenden Minuten auch die Nachwuchsspieler Einsatzzeiten. „Steve Krasselt hat sich in diesem Spiel als Führungsspieler vor die Truppe gestellt und einen großen Anteil am Sieg“, lobte Piasecki den besten Torschützen im Spiel. (Quelle: Döbelner Anzeiger vom 08.01.2018)

VfL Waldheim 54:  Franz, Kater (8), Lohse (3), Krasselt (10), Tran Xuan (2), Kotte, Kurth, Ließke, Wagner (4), Gruner (4/1), Friedrich, Stelle (1), Burzinski (1). SR: Treuheit/Prinz (Glauchau/SSV Rottluff). Zu:  200.